HINWEIS! Diese Webseite benutzt Cookies und ähnliche Technologien

Hinweise Weitere Informationen

Zustimmen

Für das bestmögliche Nutzererlebnis verwendet diese Website Cookies. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um diese Webseite optimal nutzen zu können. Durch Zustimmen erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. In unserer Datenschutzerklärung finden Sie dazu weitere Informationen

LSW-Aktuell

Termine, Fotos und Berichte für die LSW-Seite bitte künftig immer per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, danke!

Besucher

Heute 7

Gestern 23

Woche 73

Monat 381

Insgesamt 36521

Aktuell sind 229 Gäste und keine Mitglieder online

"LSW" - Der Verband für alle Spielleute in Bayern


 

Anlage zur Wertungsspielordnung - Marschwertung

Anhang zur Spielordnung zur Bayerischen Meisterschaft

des Landesverbandes für Spielmannswesen in Bayern e.V. 

 

 

Marschwettbewerb

 

Wertung

 

1,      Gesamteindruck

          Aufstellung, Kleidung, Instrumentenpflege, Fußstellung, Haltung der Instrumente, Übernahme und Annahme der Instrumente.

2.      Musikalische Ausführung

         Stimmung der Instrumente, Tonfehler, Einsätze, Tempo, Dynamik, Beendigung des Stückes

3.      Marsch
         Anmarschieren, Schrittbild, Schwenkungen, Anhalten, Ausrichtung (Vordermann, Seitenrichtung). Die Wertung erfolgt wie beim Bühnenspiel (bis 10,0 Punkte)

 

Marschablauf

 

1.      Aufstellung des Zuges an der 1. Linie

2.      Anmarschieren mit Spiel (nach Zeichen des entsprechenden Wertungsrichters).

3.      Schwenkungen nach links und danach nach rechts (bzw. umgekehrt).

4.      Nach Überschreiten der 2. Linie durch Tambourmajor Spiel ohne akustische Zeichen abbrechen und ohne Spiel weitermarschieren (ca. 4 – 12 Schritte).

5.      Gemeinsames Anhalten vor der Linie

6.      Anmarschieren und Anhalten ohne akustische Zeichen

 

 

Wichtiges

 

1.      Die Wertung beginnt nach der Meldung des Zugführers an den zuständigen Wertungsrichter, dass er spielbereit ist.

2.      Der Anmarsch darf erst nach dem Zeichen des zuständigen Wertungsrichters erfolgen (nach Kontrolle der Aufstellung)

3.      Korrekturen in der Aufstellung nach der Meldung an den Wertungsrichter beeinträchtigen die Wertung beim Gesamteindruck.

4.      Schaueinlagen während des Marschierens sind nicht erlaubt.

5.      Tambourmajor, Fahnen- und Standartenträger werden mit gewertet.

6.      Schrittverkürzungen (z.B. um den Marsch noch zu Ende zu bringen) beeinträchtigen den Unterpunkt „Schrittbild“.

7.      Marschieren auf dem falschen Fuß bedeutet Punktabzug.

8.      Die Wertung endet nach dem Stillstand des ganzen Zuges auf Zeichen des Wertungsrichters.

 

Marschlänge

 

Die Marschlänge beträgt ca. 120 m.

 

Alternativ zur Marschlänge von 120 m mit 2 rechtwinkligen Kurven auf einem Platz kann unter Berücksichtigung der Gegebenheiten des Ausrichters der Marschwettbewerb auch auf der Straße durchgeführt werden.

0
0
0
s2smodern
powered by social2s