HINWEIS! Diese Webseite benutzt Cookies und ähnliche Technologien

Hinweise Weitere Informationen

Zustimmen

Für das bestmögliche Nutzererlebnis verwendet diese Website Cookies. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um diese Webseite optimal nutzen zu können. Durch Zustimmen erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. In unserer Datenschutzerklärung finden Sie dazu weitere Informationen

LSW-Aktuell

Termine, Fotos und Berichte für die LSW-Seite bitte künftig immer per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, danke!

Besucher

Heute 7

Gestern 23

Woche 73

Monat 381

Insgesamt 36521

Aktuell sind 107 Gäste und keine Mitglieder online

"LSW" - Der Verband für alle Spielleute in Bayern


 

Anlage zur Wertungsspielordnung - Konzertrwertung

Anlage zur Wertungsspielordnung für Spielmanns- und Fanfarenzüge im Bayr. Blasmusikverband

 

1. Bewertungsmodalitäten

Für jedes Vortragsstück und für jeden Juror wird ein Kritik- und Wertungsbogen (gem. Anhang) vorbereitet. Zusätzlich sind schriftliche Anmerkungen des Jurors möglich und erwünscht. Es wird das 100 Punkte System für die Wertung angewandt, d.h. die Juroren vergeben pro Kriterium maximal 10 Punkte. Die maximale Punktzahl beträgt demnach 100 Punkte für jedes vorgetragene Stück.

Nach Beendigung der Wertungsklasse führt das Wertungsgericht mit jedem Verein ein Wertungsgespräch. Darin sollen Stärken und Schwächen des Vortrages, sowie Anregungen für die weitere musikalische Arbeit gegeben werden.

Das Ergebnis errechnet sich aus der Addition der Punktzahlen der Juroren, wobei n, 5 zu n +1 aufgerundet wird. Danach wird die Summe durch die Anzahl der Wertungsbögen geteilt.

 

2. Ablauf der Wertung

Die Wertung beginnt mit dem Zeichen der Jury

Heruntergefallene Instrumente und Instrumententeile dürfen während der Wertung aufgehoben werden, ohne dass es Einfluss auf die Wertung hat.

Die Wertung erfolgt ab dem ersten Kommando des Stabführers/Dirigenten und endet mit der letzten Aktion des Dirigenten/Stabführers.

In den Spielpausen (also zwischen den einzelnen Vorträgen des Zuges) wird nicht gewertet.

Formale Abläufe haben nur wenig mit der musikalischen Fähigkeit der Teilnehmergruppe zu tun und finden deshalb nur geringe Berücksichtigung.

 

2.1.1.   Wertungskriterien beim Bühnenspiel

Intonation /  Stimmung (soweit anwendbar)

Stimmung der Instrumente, das richtige Treffen und Halten von Tönen, Tonreinheit, Technische Schulung: Ansatz, Atmung

Rhythmus und Zusammenspiel

Umsetzung des rhythmischen Charakters eines Musikstückes. Rhythmik ist ein grundlegendes Strukturelement von gleicher Bedeutsamkeit wie Melodie und Harmonie. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist das Zusammenspiel

Die Zeitaufteilung, d.h. das Verhältnis der einzelnen Töne zueinander

Die Schwere, d.h. das Verhältnis der Töne und Betonung (schwer – leicht), das bei der zeitlichen Gliederung stets fühlbar mitspricht und auf den körperlichen Bewegungsempfindungen (Herz-, Puls-, Schrittgefühl) beruht.

Das Zeitmaß das die Geschwindigkeit des musikalischen Ablaufs und damit die tatsächliche Dauer der einzelnen Notenwerte regelt.

Technische Ausführung / Bewältigung Schwierigkeitsgrad

Der Schwierigkeitsgrad sollte stets im Verhältnis zur Leistungsfähigkeit des Zuges stehen.

Überforderung sollte tunlichst vermieden werden. Leichtere Musiktitel fehlerfrei vorgetragen haben einen höheren Hörgenuss als schwierige, mit vielen Fehlern behaftete Musiktitel

Hier wird auch berücksichtigt, inwieweit der Zug durch Fehlen wichtiger Instrumente (z.B. Stabspiele, Pauken) den Schwierigkeitsgrad „umgangen“ hat.

Dynamik und Klangbalance

Dynamik ist die Differenzierung der Tonstärke (Lautstärke). Ausnutzung der dynamischen Palette und Elemente auf allen Instrumenten.

Klangbalance beschreibt den sinnvollen Ausgleich zwischen den verschiedenen Instrumentengruppen. Räumliche Anpassungsfähigkeit.

Ton- und Klangqualität

Tonqualität ist abhängig von der technischen Schulung (z.B. Atmung, Ansatz, Schlagtechnik) des Musikers.

Die Klangqualität bewertet das Zusammenwirken (klingen) des gesamten Orchesters

Phrasierung und Artikulation

Phrasierung ist die Gliederung eines Stückes, d.h. die dem musikalischen Sinn gemäße Abgrenzung und Verbindung der Einzelteile (Motiv, Phrase, Periode), aus denen ein zusammenhängender Satz besteht. Dieses ist die Vorbedingung für den sinnvollen Vortrag eines Musikstückes.

Artikulation ist die Kunst sinnvoll zu gliedern und durch die Art der gegenseitigen Abgrenzung einzelner Töne (Akkorde) Ausdruck zu verleihen

Tempo und Agogik

Einhaltung und Gleichmäßigkeit der gewählten oder vorgegebenen Tempi

Stückwahl im Verhältnis zur Leistungsfähigkeit und Besetzung des Zuges

Mit diesem Kriterium werden die zuvor genannten Punkte zusammengefasst und ein Gesamturteil zur technischen Schulung wiedergegeben.

Stilempfinden und Interpretation

Einhaltung und Bewältigung der Notation unter Berücksichtigung möglicher sinnvoller künstlerischer Freiheiten. Nähe zum Original bei Transkriptionen oder Bearbeitungen. Interpretation und Gestaltung eines Musikstückes.

Ausgewogene und angepasste instrumentale Besetzung.

Mit einer der Epoche und Musikrichtung entsprechenden Stilistik.

Gesamteindruck

Wirkung der Darbietung, musikalisch sinnvolle Aufstellung der Gruppe, instrumentengerechte Haltung der Instrumente, Selbstdarstellung der Gruppe

0
0
0
s2smodern
powered by social2s