HINWEIS! Diese Webseite benutzt Cookies und ähnliche Technologien

Hinweise Weitere Informationen

Zustimmen

Für das bestmögliche Nutzererlebnis verwendet diese Website Cookies. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um diese Webseite optimal nutzen zu können. Durch Zustimmen erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. In unserer Datenschutzerklärung finden Sie dazu weitere Informationen

LSW-Aktuell

Termine, Fotos und Berichte für die LSW-Seite bitte künftig immer per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, danke!

0
0
0
s2smodern
powered by social2s

"LSW" - Der Verband für alle Spielleute in Bayern


 

Musikverein Melomania und Fanfaren – und Spielmannszug des TV Obernau geben Konzert

Samba, Jazz, Balladen von Bryan Adams

Musikverein Melomania und Fanfaren – und Spielmannszug des TV Obernau geben Konzert

Musik kann gute Laune verbreiten, Glückshormone freisetzen und Hitzehochs vergessen lassen – so geschehen bei der Obernauer Kirchplatzserenade. Der Musikverein und der Spielmanns- und Fanfarenzug Obernau warfen sich bei ihrem gemeinsamen Konzert gekonnt die musikalischen Bälle zu.

Das Vorteil nicht melodienselig musizieren zu können, widerlegten die Spielleute rasch – mit Stücken wie „The Good Old Five“ oder „Fanfaren Dixie“. In „Chinees Vermaak“ zeigte der trommelnde Nachwuchs rhythmisches Gefühl. Mit dem „Aulbach-Swing“ ehrten die Spielfrauen und –männer schwungvoll Vereinsmitglied Walter Aulbach für mehr als 60 Dienstjahre im Ensemble, mit „Brazil“ versetzten sie den Kirchplatz in einen furiosen Samba-Rausch.

 

Wortwitz und Ironie

Dirigent Peter van Ettinger hatte viele Stücke selbst arrangiert. Aber auch als um keine Pointe verlegener Moderator war er gut drauf. Das galt auch für Flötistin Sophia Nätscher, die dem Publikum die von Horst Grimm dirigierten Beiträge der „Melo“ mit Wortwitz und Ironie schmackhaft machte.

Darunter stachen hervor die Jazz-Version von Coplands „Fanfare For The Common Man“ der gar nicht martialische, sondern die Anmut und der Widmungsträgerin unterstreichende „Kaiserin Sissi-Marsch“ und Bryan Adams Schmuseballade „ I Do It For Qou“.

Zum Finale vereinigten sich beide Ensembles zum grandiosen musizierten „Coburger Marsch“ und den flotten „Swinging Horses“. Vielleicht hätten sie auch sie auch noch Dvoraks Lied an den Mond spielen sollen.

Dessen Finsternis setzte nämlich gerade ein, als sich die zahlreichen Zuhörer beglückt auf den Heimweg machten.

Ernst Bäppler

0
0
0
s2smodern
powered by social2s