HINWEIS! Diese Webseite benutzt Cookies und ähnliche Technologien

Hinweise Weitere Informationen

Zustimmen

Für das bestmögliche Nutzererlebnis verwendet diese Website Cookies. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um diese Webseite optimal nutzen zu können. Durch Zustimmen erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. In unserer Datenschutzerklärung finden Sie dazu weitere Informationen

Aktuelle Termine

19 Mär 2022;
02:00PM -
Delegiertentagung 2022

LSW-Aktuell

Termine, Fotos und Berichte für die LSW-Seite bitte künftig immer per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, danke!

"LSW" - Der Verband für alle Spielleute in Bayern

Angebote für Kurse und Workshops unter "Lehrgänge"


 

Wagnertanzgilde Bad Windsheim: Helmut Angene ist neues Ehrenmitglied

dezember_2_20211211_1406636224.jpgBAD WINDSHEIM - Die Wagnertanzgilde 1560 mit Spielmanns- und Fanfarenzug hat ein neues Ehrenmitglied. Bei der Jahresversammlung des Vereins wurde Helmut Angene für seine 60-jährige Treue zum Verein ausgezeichnet. Neben Ehrungen waren auch die Vorstandswahlen im kommenden Jahr, die Einschränkungen durch die Pandemie sowie Zuwachs beim Festspiel Thema.

Viele Auftritte und Feste mussten in den Jahren 2020 und 2021 coronabedingt abgesagt werden. Nach dem Faschingsumzug in Lauingen war bis Juni erst einmal Schluss, wie Spielmannszugleiterin Maria Karnick erläuterte. Die Pause habe der Verein genutzt, um beispielsweise durch eine Online-Umfrage unter allen aktiven Spielern herauszufinden, was im Verein gut und schlecht läuft. Ein Veranstaltungs-„Lichtblick“ sei laut Vorsitzendem Udo Heubusch die Ersatz-Kirchweih in Bad Windsheim – Sommer! Sonne! Innenstadt! – gewesen, bei der der Spielmanns- und Fanfarenzug auf dem Kornmarkt musikalisch mitwirkte und einige Stücke zum Besten gab.

Während Musikproben mittlerweile wieder stattfinden, können die Tanzpaare noch immer nicht trainieren. Die Hoffnung liege nun in 2022. Dass seine Stadtratskollegen Martin Branz und Volker Goller sich bereit erklärten, künftig beim Festspiel die Rollen zweier Ratsherren zu übernehmen, verkündete Zweiter Vorsitzender Rainer Volkert. Die von Nachwuchssorgen geplagten Wagnertänzer seien zudem um ein Tanzpaar reicher, ergänzte Zunfttanzmeisterin Gabi Wattenbach. Wichtig zu betonen war Heubusch, dass weder in der Versammlung noch in den Proben Mitglieder aufgrund ihres Impfstatus ausgegrenzt würden. 

Der Umbau des Vereinsheims, der Zunfthalle am Ochsenhof, wurde wie berichtet in diesem Jahr abgeschlossen. Nächstes Jahr Kunst- und Kulturveranstaltungen in den Räumen zu veranstalten, strebt Heubusch an. Sorgenvoll blickte der Vorsitzende auf die Neuwahlen des Vorstands im kommenden Jahr. Nach 30 Jahren legt Heubusch dann sein Amt nieder, die Suche nach einem Nachfolger war bislang „erfolglos“. „Ich hoffe, dass wir eine Lösung finden. Die Auflösung des Vereins wäre jammerschade.“ Er bat deshalb die etwa 45 anwesenden Mitglieder, sich nochmals „ernsthaft Gedanken“ zu machen.

„Uns ist stark bewusst, was dieser Verein in den letzten Jahrzehnten geleistet hat, vor allem unter dem Vorsitz von Udo Heubusch“, sagte Bürgermeister Jürgen Heckel. Der Verein sei ein „Aushängeschild“ der Stadt. Dass die Wahlen glücken, sei man den Ehrenmitgliedern schuldig, die den Verein einst aufbauten. Rainer Volkert dankte dem Rathauschef für die Unterstützung bezüglich des Wunsches des Vereins, Wlan in die Zunfthalle zu bekommen. Um Unterstützung bemühen, will sich Heckel angesichts Gabi Wattenbachs Frage nach neuen Vereins-T-Shirts.

Dass den Jugendleitern, Lisa Christ und Michael Pissors, trotz Pandemie die Ideen nicht ausgingen, erläuterte letzterer,ehe Kassiererin Anna Franck ihren Bericht verlas. Der Umbau schlug sich auch in den Zahlen nieder, sodass der Verein das Jahr 2020 zwar mit einem Verlust beendete, trotzdem aber schuldenfrei ist.

Auch langjährige Ehrungen standen an. Fünf Jahre Mitglied sind Adrian, Martina und Martin Gerhäußer. Zehn Jahre halten Philipp Gröbel, Anni Krause sowie Frank und Andreas Gümpelein die Treue. Für 20 Jahre wurden Bianka Gümpelein, Tanja Heubusch, Hannelore Pissors, Timo Ullrich und Michael Zenk ausgezeichnet. 25 Jahre sind Edeltraud und Hans Joachim Czech, Silvia Herrmann, Erwin Rauch sowie Dagmar und Rainer Volkert Teil des Vereins. Hermann Kötzel wurde für 30 Jahre geehrt.

Gertraud Müller, Ingrid Schade und Brigitte Schneller sind 40 Jahre dabei. Kein großes Trara wollte Heubusch um seine eigene Ehrung machen, Bernd Leßner schritt aber ein – beide waren vor 40 Jahren gemeinsam eingetreten. Zudem erhielten sie die Ehrennadel in Gold mit Diamant und einen Ehrenbrief der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände. Heinrich Löw und Gerhard Renk halten 50 Jahre die Treue. 60 Jahre im Verein und neues Ehrenmitglied ist Helmut Angene.